Labrador Retriever
was ist das für ein Hund?
  wie entstand
diese Rasse?
Teil1
 
Wie entstand diese Rasse?

Anfangs des 19. Jahrhunderts bestand ein reger Handelsverkehr zwischen Neufundland, zu dem damals auch Labrador gehörte, und Großbritannien. Es wurde vor allem Kabeljau (ist auch heute noch der eine Bestandteil von fish and chips) aus diesen reichen Fanggründen vom Hafen St. John's, dem Hauptort Neufundlands, nach Poole, einem englischen Fischerhafen in Dorset, und nach Greenock im Süden Schottlands gebracht. Colonel Peter Hawker und viele andere befuhren mit ihren Schonern regelmäßig diese Gewässer. Er berichtete über zwei Hundeschläge, dem großen »Newfoundland Dog« und dem kleineren, dem »St. John’s Dog«, die er in Neufundland vorfand.
home
mein Profil
TOOPINES heute
TOOPINES Geschichte
Rassebeschrieb
Richtertätigkeit
Publikationen
Kontakt
links
mit frames horizontal
mit frames vertikal
woher der Name
wie entstand die Rasse? Teil 1
wie entstand die Rasse? Teil 2
Aussehen allgemein
Aussehen Kopf
Körperbau
wie schwer wird er?
wie gross wird er?
welche Farben gibt es?
welche Art Fell hat er?
welche Persönlichkeit hat er?
wieviel Temperament hat er?
wie gerne lernt er?
zurück zu Rassebeschrieb
































weiter >>
Den kleineren Schlag beschrieb er 1814 in seinem Buch als »den besten Begleiter für jede Art von Waidwerk, als einen sehr aktiven, extrem schnellen Schwimmer und Läufer, mit einem ausgeprägten Apportiertrieb und einer hervorragenden Nase. Um verwundetes Wild jeglicher Spezies zu finden, gibt es nichts Ebenbürtiges unter den Caniden (Hundeartigen)«. Damals war die Hundezucht in Großbritannien ja ausschließlich in den Händen des Landadels, dem auch alle Ländereien samt den gesamten Wildbeständen gehörte. Als Sohn aus einer Großgrundbesitzerfamilie erkannte der Colonel die besonderen Fähigkeiten dieser Hunde der Fischer, insbesondere, dass sie unermüdlich Beute (Fische), die über die Netze sprang, aus den eisigen Gewässern apportierten, ohne diesen auch nur eine »Schuppe« zu krümmen! Daraus schloss er, dass dieser wetterbeständige Hundeschlag mit dem »soft mouth« (dem weichen Maul) auch die Federn des Flugwildes bei den englischen Treibjagden nicht verletzen würde. Aus diesem Grund brachte er einige dieser schwarzen »St. John‘s«-Hunde nach England. Mitte des 19. Jahrhunderts begannen »The Third Earl of Malmesbury« auf seinem Landgut in Südengland und »The Fifth Duke of Buccleugh« und dessen Bruder Lord John Scott hoch oben in Schottland diese Hunde so rein wie möglich zu züchten.